Ludwig Uhland – Die rache

28. DIE RACHE
Der Knecht hat erstochen den edeln Herrn, Der Knecht wär’ selber ein Ritter gern.
Er hat ihn erstochen im dunkeln Hain Und den Leib versenket im tiefen Rhein.


Hat angeleget die Rüstung blank, 5 Auf des Herren Roß sich geschwungen frank.
Und als er sprengen will über die Brück’, Da stutzet das Roß und bäumt sich zurück.
Und als er die güldnen Sporen ihm gab, Da schleudert’s ihn wild in den Strom hinab. 10
Mit Arm, mit Fuß er rudert und ringt, Der schwere Panzer ihn niederzwingt.
* * * * *

From: A Book of German Lyrics by Friedrich Bruns

Published by

sjpielsewolf

Interested in germanic heathenry, lore, original fairy- and folktales, shamanism and lots of other related worldly stuff. I walk and cycle alot in nature, read, play various instruments etc.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s