Ludwig Uhland – Der wirtin Töchterlein

29. DER WIRTIN TÖCHTERLEIN
Es zogen drei Bursche wohl üher den Rhein, Bei einer Frau Wirtin, da kehrten sie ein:
“Frau Wirtin, hat Sie gut Bier und Wein? Wo hat Sie Ihr schönes Töchterlein?”
“Mein Bier und Wein ist frisch und klar. 5 Mein Töchterlein liegt auf der Totenbahr’.”


Und als sie traten zur Kammer hinein, Da lag sie in einem schwarzen Schrein.
Der erste, der schlug den Schleier zurück Und schaute sie an mit traurigem Blick: 10
“Ach, lebtest du noch, du schöne Maid! Ich würde dich lieben von dieser Zeit.”
Der zweite deckte den Schleier zu, Und kehrte sich ab und weinte dazu:
“Ach, daß du liegst auf der Totenbahr’! 15 Ich hab’ dich geliebet so manches Jahr.”
Der dritte hub ihn wieder sogleich Und küßte sie an den Mund so bleich:
“Dich liebt’ ich immer, dich lieb’ ich noch heut Und werde dich lieben in Ewigkeit.” 20
* * * * *

From: A Book of German Lyrics by Friedrich Bruns

Published by

sjpielsewolf

Interested in germanic heathenry, lore, original fairy- and folktales, shamanism and lots of other related worldly stuff. I walk and cycle alot in nature, read, play various instruments etc.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s